Living Labs

In six living labs, researchers and practitioners from companies will analyze and research gender and IT topics in a real-world setting. The living labs are intended to ensure a continuous exchange between research and practice and to promote intensive professional cooperation. This participatory and application-oriented approach opens up a dialogue on gender issues in which companies have a chance to get familiar with findings from gender research. At the same time, the researchers are challenged to look for viable solution in a corporate setting. The findings from the Living Labs are presented, discussed and further developed in an iterative process at the Symposia and the international conference.

Im Hintergrund sitzen zwei Personen an Computern, im Vordergrund ist eine Frau mit Roboter zu sehen.

Ausschreibung für Unternehmen

Eine lebendige und offene Unternehmenskultur bietet viele Anreize für Fachkräfte, sich in Unternehmen zu engagieren. Mit Ihrer Unterstützung möchten wir gemeinsam daran arbeiten, um diese herzustellen und die Vernetzung zwischen Genderforschenden und Unternehmen im Bereich IT voranzutreiben. In den Gender Studies, in der Wissenschafts- und Technikforschung und im Bereich feministischer Human-Computer-Interaction findet einerseits exzellente Forschung zu Gender und Informatik statt. Andererseits fragen sich Praktiker/innen in allen Bereichen der IT, was sie tun müssen, um etwa ihre Software geschlechtergerecht zu gestalten, eine frauenfreundliche IT-Kultur zu unterstützen und für Frauen attraktiv zu sein.

Das Projekt GEWINN schlägt hier eine Brücke und ermöglicht den Wissensaustausch zwischen Praxis und Wissenschaft in sechs ausgewählten Reallaboren zu Themen der Informatik und Gender Studies. Hierbei erarbeiten Unternehmen und Wissenschaftler/innen gemeinsam in einem realen Setting Antworten auf aktuelle Fragestellungen und Problemlagen.

Das Format ist auf dem Ansatz der Living Labs begründet. Es bezieht Praktiker/innen und Nutzer/innen in ihrer Arbeits- und Alltagswelt frühzeitig und aktiv in Entwicklungs- und Gestaltungsprozesse ein. Erzielte Ergebnisse werden kontinuierlich unmittelbar im Anwendungsfeld erprobt und in zirkulären Entwicklungs- und Designprozessen weiter verbessert. Denkbar sind Reallabore zu der gesamten Bandbreite des Themenfelds „Gender & IT“. Das Spektrum möglicher Fragen umfasst

  • Entwicklung von Modellen zur Gestaltung partizipativer Prozesse
  • Entwicklung von Modellen zur Gestaltung des organisationalen Umfelds in der IT
  • Zusammenarbeit zur diversitätssensiblen Produktentwicklung
  • Gender als Faktor bei der Gestaltung von IT-Trainings

Im Reallabor erarbeiten Sie begleitet durch Forscher/innen der Universität Siegen im ersten Schritt die relevanten Eckdaten zu Ihrem Thema. Dies bildet die Grundlage für die Konzeption der Intervention in Zusammenarbeit mit Forscher/innen aus dem Bereich der Gender Studies. Die Durchführung und qualitative Evaluation erfolgt langfristig und begleitet durch die Forscher/innen. Die Ergebnisse der Reallabore werden durch die Forscher/innen der Universität Siegen als Best-Practice-Modelle aufbereitet und über www.gender-wissen-informatik.de veröffentlicht.

Die Auswahl der teilnehmenden Unternehmen sowie das Matching mit relevanten Forscher/innen aus dem Bereich der Gender Studies hat der GEWINN-Steuerungskreis übernommen, der mit international renommierten Mitgliedern aus Wissenschaft und Unternehmen besetzt ist.

Rückfragen zu den Reallaboren beantworten Michael Ahmadi und Anne Weibert unter GenderWissen@listserv.uni-siegen.de.

Ein Mann im Sakko im Gespräch mit einer Frau im Unternehmen

Einblicke